Aktuelles

50 Mal Hervorragend – Schulen in Brandenburg für ihre berufliche Orientierung ausgezeichnet!

Im 10. Jubiläumsjahr des brandenburgischen Berufswahl-SIEGELs zeichnet das Netzwerk Zukunft landesweit 50 allgemeinbildende Schulen mit dem Titel „Schule mit hervorragender Berufs- und Studienorientierung 2019-2023“ aus – so viel wie noch in keiner Auszeichnungsrunde zuvor. Die Schulen des Kammerbezirks Ostbrandenburg erhielten am 6. Juni 2019 im Paul-Wunderlich-Haus in Eberswalde ihre Zertifikate. Die Auszeichnungsveranstaltung für Schulen aus den Kammerbezirken Potsdam und Cottbus fand am 12. Juni 2019 in der Staatskanzlei in Potsdam statt.

Die Bewerbung um das Berufswahl-SIEGEL stellte für die Schulen eine echte Herausforderung dar. Die Kriterien für eine Auszeichnung greifen zahlreiche Aspekte auf, die z.B. auch in der Landesstrategie zur Berufs- und Studienorientierung im Land Brandenburg enthalten sind.

Die Basis für eine erfolgreiche zunächst schriftliche Bewerbung war immer eine schulinterne Bestandsaufnahme und Auswertung der aktuellen Berufs- und Studienorientierungsangebote in allen Klassenstufen. Es hat sich gezeigt, dass für den SIEGEL-Erfolg die Schulleitung und das Kollegium unbedingt zusammenarbeiten müssen. Es zählen nicht nur die Aktivitäten im Fach WAT, auch möglichst viele weitere Fächer oder Kurse müssen ihren Beitrag zum SIEGEL-Antrag leisten.

Schüler, Eltern und weitere Partner haben die Schulen dabei mit ihren Eindrücken und Erfahrungen zur angebotenen beruflichen Orientierung unterstützt, vor allem in der zweiten Bewerbungsphase, den Audits. Bei den Audit-Terminen vor Ort erhielten die Jury-Teams jeweils individuelle Einblicke in die schulischen Aktivitäten zur Berufs- und Studienorientierung und lernten vor allem die neuen SIEGEL-Schulen in ihrer Region kennen. Aus den Bewerbungen erhielt das Netzwerk-Team in jedem Falle viele Anregungen für die weitere Arbeit, sowohl gute Beispiele als auch Hinweise auf Unterstützungsbedarfe.

Damit Schulen die gewünschte erfolgreiche Berufs- und Studienorientierung anbieten können, brauchen sie Partner aus der Wirtschaft. Gemeinsam mit den Schulen aus dem Kammerbezirk Ostbrandenburg wurden im Rahmen der Auszeichnungsveranstaltung am 6. Juni 2019 im Paul-Wunderlich-Haus in Eberswalde 13 Ostbrandenburger Betriebe geehrt, die sich als Partner der Schulen in besonderer Weise für die Berufs- und Studienorientierung einsetzen.

Über den bereitgestellten Dropbox-Link erhalten Sie Zugriff auf Bilder und Materialien rund um die Auszeichnungsveranstaltungen 2019. Bei Fragen zur Öffentlichkeitsarbeit unterstützt Sie gern unsere Fachfrau für Öffentlichkeitsarbeit Frau Judith Schneider (0331 2011 679).

Zweimal SIA Abschluss – Schüler-Ingenieur-Akademien 2019 in Brandenburg erfolgreich beendet

Zum Ende des Schuljahres fanden zwei Schüler-Ingenieur-Akademien (SIA) ihren erfolgreichen Abschluss. In der SIA „Robotool“ arbeiteten Schülergruppen der Jahrgangsstufen 10 und 11 der Gymnasien Eichwalde, Königs Wusterhausen und Berlin-Köpenick unter ‚Weltraumbedingungen’ und entwickelten Marsrover. Dabei haben sie die Grundzüge der Planung, Entwicklung und Durchführung eines Weltraumexperiments erfahren. Um die Instrumente an der simulierten Oberfläche des Planeten Mars optimal zum Einsatz bringen zu können, wurde ein Roboter mit mehreren ferngesteuerten Sensoren und einem beweglichen Arm entwickelt. Die SIA „Robotool“ ist ein gemeinsames Projekt von Netzwerk Zukunft, Schule und Wirtschaft für Brandenburg e.V., der Technischen Hochschule Wildau und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Unterstützt wird die SIA durch Rolls Royce Deutschland.

Mit tollen Ergebnissen für das Unternehmen REISS Büromöbel GmbH Bad Liebenwerda endet die 6. SIA Elbe-Elster. Bei der Analyse der Schweißwerkzeuge im Unternehmen erstellte eine Schülergruppe des Beruflichen Gymnasiums Falkenberg/E. eine Datenbank für die eingesetzten Schweißwerkzeuge, entwickelte handhabbare Prüfprotokolle mit Prüfintervallen entsprechend eines Ampelsystems und unterbreitete dem Unternehmen Vorschläge zum optimalen Einsatz der Schweißwerkzeuge, z.B. durch den Einsatz von NFC Chips zur zukünftig möglichen Digitalisierung. Die 6. SIA »Elbe-Elster« ist ein gemeinsames Projekt von Netzwerk Zukunft, Schule und Wirtschaft für Brandenburg e.V., der REISS Büromöbel GmbH, der BTU Cottbus-Senftenberg, dem Beruflichen Gymnasium am OSZ Elbe-Elster und des Vereins zur Förderung der Zusammenarbeit von Schule und Wirtschaft e.V.

13 Mal „Ausgezeichnet“ – Ostbrandenburger Unternehmen für ihr Engagement in der Berufs- und Studienorientierung gewürdigt

Damit Schulen die gewünschte erfolgreiche Berufs- und Studienorientierung anbieten können, brauchen sie Partner aus der Wirtschaft. Gemeinsam mit den Schulen aus dem Kammerbezirk Ostbrandenburg wurden im Rahmen der Auszeichnungsveranstaltung am 6. Juni 2019 im Paul-Wunderlich-Haus in Eberswalde 13 Ostbrandenburger Betriebe geehrt, die sich als Partner der Schulen in besonderer Weise für die Berufs- und Studienorientierung einsetzen.

Sie bieten Schülerinnen und Schülern Einblicke und Praxiserfahrung in der Berufswelt und bauen Brücken zur dualen Ausbildung oder zum Studium. Damit werden sie auch dem im Brandenburgischen Ausbildungskonsens formulierten Auftrag gerecht, die Kooperation zwischen Schulen und Unternehmen zur Unterstützung der beruflichen Orientierung zu stärken.

Anders als beim Berufswahl-SIEGEL für Schulen können sich die Betriebe nicht selbst bewerben, sondern sind darauf angewiesen, dass Schulen sie als ihre Partner für eine Auszeichnung vorschlagen. Die Ehrung erfolgt einmal im Jahr durch die Industrie- und Handelskammer Ostbrandenburg, die Handwerkskammer Frankfurt (Oder) und das Netzwerk Zukunft.

Weitere Informationen sowie die Liste der geehrten Unternehmen finden sie hier.

Umfrage zu Fortbildungsangeboten in der ökonomischen Bildung der Uni Potsdam

Sie möchten die zukünftige Fortbildungspraxis aktiv gestalten? Hier ist die Gelegenheit. Die Universität Potsdam & der Joachim Herz Stiftung haben eine Umfrage zu Fortbildungsangeboten in der ökonomischen Bildung – Entwicklungsperspektiven für die Professionalität von Lehrpersonen gestartet.

Im Rahmen des ELF-Projekts erhebt und analysiert die Uni Potsdam Einstellungen von Lehrpersonen, um Qualitätskriterien und Gestaltungsempfehlungen für Lehrerfortbildungen im Rahmen ökonomischer Bildung zu entwickeln. Gefördert wird das Forschungsprojekt von der Joachim Herz Stiftung.

Mit einer Umfrageteilnahme unterstützen Sie ganz direkt die Qualitätsentwicklung von Lehren und Lernen und helfen mit, die Fortbildungspraxis an den Bedarfen und Interessen der Lehrenden auszurichten. Als Dankeschön für die Umfrageteilnahme werden 3 x 500 EUR zur Förderung von Schul- und Unterrichtsprojekten sowie 30 x 50 EUR-Büchergutscheine verlost.

Die Bearbeitung des Fragebogens dauert ca. 15 Minuten. Alle Angaben werden anonym erfasst und lediglich für wissenschaftliche Forschungszwecke ausgewertet.

Herzlichen Glückwunsch den Berufswahl-SIEGEL Schulen 2019

Es ist geschafft. Genau zur Mittagszeit am 15. Mai 2019 standen sie fest, die 50 Schulen der aktuellen SIEGEL-Runde, welche für die kommenden 4 Jahre den Titel „Schule mit hervorragender Berufs- und Studienorientierung“ tragen dürfen. In einer 2. Jurysitzung wurden an diesem Tag die Auditergebnisse aller 54 Schulen diskutiert und final anhand eines definierten Bewertungsschemas entschieden.

Das Netzwerk Zukunft, bestehend aus seinen landesweiten Mitgliedern und Partnern, ist stolz auf die große Anzahl an Schulen, die es in diesem Jahr zum ersten oder auch zum wiederholten Male geschafft haben, ihre Angebote zur Berufs- und Studienorientierung unter Beweis zu stellen. Der Verein hebt hervor, dass mit der seit 2016 geltenden Landesstrategie und den Verwaltungsvorschriften zur BStO neue Standards gelten. Diese wurden im Anforderungskatalog für Schulen mit hervorragender Berufs- und Studienorientierung berücksichtigt.

Mit der aktuellen Auszeichnungsrunde und den ausgezeichneten Schulen in 2017 weist das Land Brandenburg insgesamt 79 Titelträger des Berufswahl-SIEGELs „Schule mit hervorragender Berufs- und Studienorientierung“ aus.

Für Schulen, für die es dieses Jahr nicht zur Auszeichnung gereicht hat, sind die Mühen, sich dem Verfahren gestellt zu haben, nicht umsonst. Mit der Einschätzung durch die Jury wird jeder Schule ein Feedback als Grundlage für eine weitere Evaluierung und Verbesserung des schulinternen Konzepts zur Berufs- und Studienorientierung gegeben. Das Netzwerk Zukunft bietet dazu ab dem neuen Schuljahr individuelle Beratungsgespräche zu den Bewerbungen an.

Aus Sicht der Geschäftsführerin Beate Günther hat das Auszeichnungsverfahren, welches seit nunmehr 10 Jahren in Brandenburg existiert, zu einer qualitativen Weiterentwicklung der beruflichen Orientierung an Schulen beigetragen. Das Auszeichnungsverfahren wird von vielen Schulen für eine interne Bestandsaufnahme ihrer Berufs- und Studienorientierung genutzt, die dann die Grundlage für eine Bewerbung ist. Das jeweilige Engagement wird einer Jury vorgestellt, und die Schulen erhalten eine Rückkopplung und sehr oft ein positives Feedback und Anerkennung ihrer Leistungen.


Termine der anstehenden Auszeichnungsveranstaltungen

  • 06. Juni 2019 im Paul-Wunderlich-Haus in Eberswalde – für die 10 auszuzeichnenden Schulen aus dem Kammerbezirk Ostbrandenburg
  • 12. Juni 2019 im Brandenburg-Saal der Staatskanzlei in Potsdam – für die 40 auszuzeichnenden Schulen aus den Kammerbezirken Cottbus und Potsdam

Weitere Informationen und Downloads

„Schülerfirmen gründen mit JUNIOR“ – Infoveranstaltungstermine in Brandenburg

Das Netzwerk Zukunft möchte interessierte Lehrerinnen und Lehrer auf die nächsten JUNIOR Informationsveranstaltungen in Brandenburg hinweisen:

  • 22. Mai 2019, 14:00-16:00 Uhr Luckenwalde (IHK RegionalCenter Teltow-Fläming, Remise, Am Nuthepark 1, 14943 Luckenwalde)
  • 23. Mai 2019, 14:00-16:00 Uhr Brandenburg a. d. Havel (IHK RegionalCenter Brandenburg, Jacobstraße 7, 14776 Brandenburg a. d. Havel)
  • 4. Juni 2019, 14:00-16:00 Uhr Pritzwalk (IHK RegionalCenter Prignitz, Meyenburger Tor 5, 16928 Pritzwalk)

Während der Infoveranstaltung werden das Konzept der Schülerfirmen und die Angebote in den drei verschiedenen Programmen expert, advanced und basic erläutert. Ziel der Veranstaltung ist es, Lehrkräften das notwendige Wissen mit auf den Weg zugeben, damit diese das Projekt Schülerfirma in der eigenen Schule angehen können. Weitere Details zum Programm finden Sie im JUNIOR Veranstaltungskalender unter dem jeweiligen Termineintrag.

Eine Teilnahme ist kostenlos. Bei Interesse können Sie sich bis zu 5 Tage vor dem Veranstaltungstermin anmelden. Senden Sie dafür einfach eine Mail mit Ihrem Namen, den Namen der Schule sowie dem Veranstaltungstermin an: brandt@iwkoeln.de oder ein Fax an 030 27877- 43 125.

Neuer Arbeitskreis SCHULEWIRTSCHAFT in Dahme-Spreewald

Im Landkreis Dahme-Spreewald ist ein neuer Arbeitskreis SCHULEWIRTSCHAFT entstanden. Kern des Arbeitskreises ist eine Planungs- und Steuerungsgruppe aus Vertreter/-innen der Wirtschaftsförderung, Kammern, Agentur für Arbeit, des Landkreises, Netzwerk Zukunft, von Bildungsprojekten und einer Landtagsabgeordneten. Geleitet wird der Arbeitskreis von Christine Carstensen, Lehrerin und regionale Koordinatorin des Netzwerk Zukunft.

Das Startprojekt des Arbeitskreises war eine systematische Befragung von Schulen, mit der Themenschwerpunkte ermittelt wurden, die im Arbeitskreis angegangen werden sollen. Hierzu gehören die Zusammenarbeit von Schulen und Unternehmen, Praktika und Elternbeteiligung in der Berufs- und Studienorientierung. Weitere Themenwünsche sind die Bereitstellung von Best-Practice-Beispiele in der Berufs- und Studienorientierung, die weitere Vernetzung aller Akteure durch Adressübersichten, finanzielle Unterstützung für die Schülerbeförderung abgelegener Schulen und der Versicherungsschutz bei Praktika.

Schulen und Unternehmen der Region sind eingeladen, im Arbeitskreis mitzuwirken und an den Treffen teilzunehmen, die zuletzt in Betrieben stattfanden und mit Firmenbesichtigungen verbunden waren.  Aktuelle Kontaktdaten zum Arbeitskreis sind auf unserer Webseite unter SCHULEWIRTSCHAFT zu finden.

Sie möchten ebenfalls einen Arbeitskreis SCHULEWIRTSCHAFT für Ihre Region in Brandenburg gründen? Dann kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gern!

BR, EBR, FOR, GOST – WAS?

Das Schulsystem in Brandenburg ist komplex. Es gibt zahlreiche Schulformen, verschiedene Abschlüsse mit speziellen Bezeichnungen und eine Durchlässigkeit, die zwar jedem Abschluss einen Anschluss ermöglicht, aber manchmal auch den Durchblick erschwert.

Vor allem unter Ausbildungsbetrieben ist die Unsicherheit groß, wenn sie z. B. Schulabschlüsse von Bewerbern/-innen für Ausbildungsplätze deuten sollen. Was ist GOST? Worin unterscheidet sich die erweiterte Berufsbildungsreife (EBR) von der Berufsbildungsreife (BR)? Welches Kompetenzniveau hat jemand mit einer Fachoberschulreife (FOR)?

Um ihnen einen Pfad durch den Dschungel zu schlagen, hat die Koordinierungsstelle der Arbeitskreise Schule & Wirtschaft in Potsdam-Mittelmark eine Vortragsreihe für Arbeitskreismitglieder veranstaltet, unter denen viele Ausbildungsbetriebe sind. Dabei stellten Vertreter/-innen des Schulamtes und der Agentur für Arbeit im Rahmen der regulären Arbeitskreistreffen in Grundzügen die Formen, Wege und vor allem Abschlüsse des brandenburgischen Schulsystems vor und beantworteten Fragen. Das Interesse im Arbeitskreis war ebenso groß wie das Aha-Erlebnis.

Möchten Sie auch mehr darüber erfahren? Dann kontaktieren Sie uns.

Schüler-Ingenieur-Akademie „Robotool“ auf Betriebserkundungstour

Die Mädchen und Jungen der Schüler-Ingenieur-Akademie „Robotool“ waren beeindruckt als sie bei ihrer Exkursion zum Berliner Unternehmen PTScientist ein originalgroßes Modell des Raumschiffes bestaunen konnten. Das 2009 gegründete Berliner Raumfahrtunternehmen hat das Raumschiff mit dem schönen Namen „Alina“ (Autonomous Landing and Navigation Module) entwickelt, das bereits im kommenden Jahr zwei der „Audi Lunar Quattro“ Rover auf den Mond bringen wird. Das Entwicklungsteam von PTScientist merkte bei der Führung schnell, dass die jungen Forscher selbst schon recht kundig sind. Die Elftklässler führten ihre eigenen Mars-Rover Entwicklungen aus Legobausätzen vor und durften diese im großen Sandkasten, den die PTScientists eigens zum Testen ihrer Rover angelegt und mit mondähnlichem Sand gefüllt hatten, ausprobieren. mehr

Die nächste Exkursion lies nicht lange auf sich warten. Bereits eine Woche später besuchten die Schülerinnen und Schüler das Werk von Rolls-Royce in Dahlewitz. Rolls Royce unterstützt in diesem Jahr finanziell die Schüler-Ingenieur-Akademie“ Robotool“. Hier befindet sich das Kompetenzzentrum in Deutschland für Zweiwellentriebwerke und ein Entwicklungs- und Testzentrum für das weltweit leistungsfähigste Luftfahrtgetriebe. Nach Besichtigung des Werkes durften die SIA-Teilnehmerinnen und Teilnehmer im „Virtual Reality CAVE“ ein virtuelles Triebwerk auseinander bauen und betrachten.

Beide Exkursionen bekräftigten bei den meisten Jugendlichen den Wunsch auch nach der SIA sich weiter mit dem Thema beschäftigen zu wollen. Thea Wilcke vom Königs Wusterhausener Friedrich-Wilhelm-Gymnasium kann sich sogar später ein Studium im Bereich Weltraumtechnik gut vorstellen. Sie fand die Besichtigung bei PTScientist besonders interessant.

Christine Carstensen, Koordinatorin des Projekts vom Netzwerk Zukunft und seit Anfang an für die SIA in Brandenburg dabei, staunt jedes Jahr über die völlig verschiedenen Herangehensweisen der Teilnehmer, die ferngesteuerten fahrbaren Roboter zu kreieren und zu programmieren. „Das Thema kann man jedes Jahr immer wieder machen“ findet Frau Carstensen und ist wie jedes Jahr erneut gespannt auf die finalen Ergebnisse, welche die Schülerinnen und Schüler zum Schuljahresende beim DLR in Berlin-Adlershof vorstellen werden.

Auszeichnungsverfahren Berufswahl SIEGEL 2019 – 54 Schulen haben es in die 2. Runde geschafft!

Mächtig qualmten die Köpfe der Jury, die sich am 27. Februar 2019 zur 1. Jurysitzung des Auszeichnungsverfahrens „Berufswahl-SIEGEL 2019“ zur 1. Stufe – der Bewertung der Erst- und Rezertifizierungsanträge – in den Räumen der IHK Potsdam trafen. Das Netzwerk Zukunft als operativer Träger des Verfahrens in Brandenburg konnte sich dankenswerter Weise wieder auf die Unterstützung seiner Mitglieder und Partner (der Agentur für Arbeit und weitere Wirtschaftspartner) verlassen, um die große Anzahl der eingegangenen Bewerbungsbögen (68!) zu bewerten. Die Bewertung der Angaben in den Bewerbungsbögen erfolgte dabei anhand eines Punktesystems sowie unter Berücksichtigung der Schulform und regionaler Rahmenbedingungen. Angela Unger, Koordinatorin des Auszeichnungsverfahrens leitete die Jury an und führte mit Umsicht durch die Bewertungsrunden.

In Teams wurden alle Anträge geprüft und am Ende der Veranstaltung stand fest, dass es 54 Schulen (17 Erst- und 37 Rezertifizierungsanträge) in die 2. Runde, das Audit, geschafft haben. In den kommenden Tagen werden alle Bewerberschulen darüber informiert, ob sie zum Audit zugelassen sind. Für die Schulen, die es leider nicht in die nächste Runde geschafft haben, bietet das Netzwerk Zukunft ein persönliches Feedbackgespräch an. Auch wenn es dieses Jahr nicht für eine Auszeichnung zur „Schule mit hervorragender Berufs- und Studienorientierung“ gereicht haben sollte, so sind die Mühen sich dem Verfahren zu stellen, nicht umsonst. Mit der Einschätzung durch die Jury hat die Schule ein neutrales Feedback als Grundlage zur weiteren Evaluierung und Verbesserung des schulinternen Konzepts zur Berufs- und Studienorientierung.

In jedem Fall wird aus den Anträgen ersichtlich, dass die meisten Antragsteller die veränderten Rahmenbedingungen aus der Landesstrategie und den Verwaltungsvorschriften in Ihre Konzepte integriert haben und umsetzen.

Nun stehen für 54 Schulen die Audits bevor und die diesjährige Jury und das Netzwerk Zukunft freuen sich auf eine spannende Auditphase, welche vom 11. März bis zum 03. Mai andauern wird.