Aktuelles

Praktische Handreichung für die Elternarbeit in der Beruflichen Orientierung

Eltern haben einen großen Einfluss auf die Berufswahl ihrer Kinder und spielen eine wesentliche Rolle im beruflichen Orientierungs- und Entscheidungsprozess. Dabei sehen sie sich durch die zunehmende Vielfalt der beruflichen Möglichkeiten und die rasanten Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt mit besonderen Herausforderungen konfrontiert.

SCHULEWIRTSCHAFT Deutschland und die Bundesagentur für Arbeit haben sich gemeinsam der Frage gestellt, wie Eltern noch besser in das Thema der Beruflichen Orientierung ihrer Kinder einbezogen werden können, und eine Handreichung dazu entwickelt. Bei dir wir, als Netzwerk Zukunft, inhaltlich mitgewirkt haben.

Die Handreichung richtet sich an alle, die im Rahmen ihrer Tätigkeit in die Berufliche Orientierung eingebunden sind, wie z. B. Lehrkräfte, Berater*innen der Bundesagentur für Arbeit und anderer Organisationen sowie auch Verantwortliche in Unternehmen.

Enthalten sind 1. grundlegende Informationen zur Rolle der Eltern im Gesamtprozess der Berufswahl und zu aktuellen Studienergebnissen, 2. Checklisten für die konkrete Planung der Elternarbeit und 3. erprobte gute Beispiele aus der Praxis.

Die Handreichung mit dem Titel „ELTERN INS BOOT HOLEN Checklisten & Praxisbeispiele für eine gelungene Elternarbeit in der Beruflichen Orientierung“ ist als Printversion erschienen und kann von den Websites der Bundesagentur für Arbeit (www.arbeitsagentur.de) und von SCHULEWIRTSCHAFT Deutschland (www.schulewirtschaft.de) sowie bei uns heruntergeladen werden.

Wir suchen eine/n Berater/in (w, m, d) für die Koordinierungsstelle Praxislernen für das Land Brandenburg

Das Netzwerk Zukunft. Schule und Wirtschaft für Brandenburg e.V. sucht für ein aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Vorhaben im Rahmen der Initiative Bildungsketten 

zum nächstmöglichen Zeitpunkt zunächst befristet bis zum 31.12.2022 

eine/n Praxislernen-Berater/in (wiss. Mitarbeit) (m/w/d) für die Koordinierungsstelle Praxislernen für das Land Brandenburg 

Vollzeit (40 Stunden), Entgeltgruppe 13 TVL 

Das Netzwerk Zukunft ist ein gemeinnütziger Verein, der seit zehn Jahren mit seinen Angeboten dazu beiträgt, dass Schulen, Hochschulen, Wirtschaft und weitere gesellschaftliche Partner besser und enger miteinander kooperieren und sich vernetzen. Ziel ist es, die Ausbildungsfähigkeit, die Berufswahlkompetenz und damit die Zukunftschancen Brandenburgischer Schülerinnen und Schüler zu verbessern. 

Hier finden Sie die ausführliche Stellenbeschreibung.

Wie kann die Einbindung von Eltern in den Prozess der Berufs- und Studienorientierung gelingen?

Eltern sind die wichtigsten Begleiter bei der Berufswahl ihrer Kinder. Dies wurde in diesem Jahr umso bedeutsamer, als Schulen coronabedingt durch Einschränkungen im Unterrichts- und Schulbetrieb die Umsetzung der Berufs- und Studienorientierung (BStO) nicht im gleichen Umfang leisten konnten wie bisher.

Um Schulen in ihrer Elternarbeit in Bezug auf die Berufs- und Studienorientierung bestmöglich zu unterstützen, lud das Netzwerk Zukunft am Mittwoch, den 25.11.2020, von 13:00 bis 15:30 Uhr zum digitalen Erfahrungsaustausch ein.

Zunächst erhielten die über 50 Teilnehmenden über das interaktive Impulsreferat zum Thema „Wie gewinnt man Eltern als Berufswahlhelfer ihrer Kinder?“ von Prof. Dr. Dr. Sacher konstruktive Anregungen und hilfreiche Handlungsempfehlungen zur Einbindung der Eltern in die Berufsorientierung sowie zur Motivierung schwer erreichbarer Eltern. Anschließend lernten sie in drei parallel stattfinden Workshops nicht nur verschiedene Möglichkeiten zur Aktivierung und Einbindung der Eltern in den BStO-Prozess anhand ausgewählter Praxisbeispiele und bereits bestehender Angebote kennen, sondern traten auch miteinander in den gemeinsamen Austausch.

„Ich habe viele neue Denkanstöße erhalten, wie man Eltern ins Boot holen kann“, sagte eine Teilnehmerin. Und ein Teilnehmer ergänzt „Mit gefiel insbesondere der Ansatz, die Zeit nicht immer für die Entwicklung neuer Angebote zu investieren, sondern zunächst bereits bestehende Angebote in Bezug auf die Zielgruppe Eltern anzupassen.“ Ein weiterer wichtiger Punkt ist, wie Prof. Dr. Dr. Sacher erklärte, dass Eltern verstärkt dazu befähigt werden, die innere Exploration ihrer Kinder zu unterstützen. Das sollten wir stets beachten. Eine andere Teilnehmerin ergänzte: „Vielen Dank für diese informative Veranstaltung und Ihre weitere Unterstützung über die gestrige Veranstaltung hinaus.“

Vielen Dank an alle Teilnehmenden und Mitwirkenden für diese gelungene Veranstaltung! Wir bleiben am Thema Elternarbeit dran und werden auch weiterhin Sie und weitere interessierte Schulen unterstützen.

Ausweitung der Kooperation mit der Handwerkskammer Potsdam

Wie begeistern wir junge Menschen für eine Ausbildung im Handwerk? Wie gestalten wir für sie das Handwerk attraktiver? Und wie holen wir die Eltern, als wichtigste Berufsberater ihrer Kinder, mit ins Boot und informieren Sie über geeignete Anschlussmöglichkeiten und berufliche Perspektiven in der Branche?

Diese und weitere Fragen zur Beruflichen Orientierung diskutierte unsere Geschäftsführerin Judith Schneider mit Vertreter*innen der Handwerkskammer Potsdam im Rahmen ihres Antrittsbesuchs am 12. November 2020 im Zentrum für Gewerbeförderung Götz der HWK. Dabei waren sich alle einig. Die bestehende gute Zusammenarbeit soll um ein wichtiges gemeinsames Ziel erweitert werden: Eltern künftig noch stärker in die Berufsorientierung einzubinden. 

Ralph Bührig, Hauptgeschäftsführer der HWK zeigte sich offen für neue gemeinsame Projekte mit dem Netzwerk Zukunft: „Die Berufliche Orientierung der Schülerinnen und Schülern im Land Brandenburg ist eine zentrale Aufgabe. Hierbei leistet das Netzwerk Zukunft Schule Wirtschaft einen großen Beitrag. Für unsere Handwerksbetriebe ist es wichtig, dass diese eine Unterstützung erhalten, um jungen Menschen das Handwerk praktisch erlebbar zu machen.“ 

„Wir freuen uns die gute Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer Potsdam fortzuführen und inhaltlich weiter auszubauen“ erklärte Judith Schneider. Im Rahmen des Besuchs überreichte Frau Schneider der Handwerkskammer Potsdam als Wertschätzung für ihr langjähriges Engagement bei der Berufsorientierung die Plakette „Freunde des Berufswahl-Siegel“. 

Spannende Einblicke und wertvolle Inputs bei der digitalen Fachtagung Praxislernen 2020

Am 4. November 2020 fand die digitale Fachtagung Praxislernen „Gemeinsam auf dem Weg. Bewährtes verankern. Neues entwickeln.“ statt. Über 90 Schulen, Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft, Verwaltung und Politik sowie Akteure der Beruflichen Orientierung nahmen an einem vielseitigen Programm mit spannenden Inputs und gemeinsamen Austausch teil. 

Neben der Premiere des neuen Erklärvideos zu Praxislernen in Betrieben, Grußworten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg und einem visualisierten Rückblick auf die vergangenen Meilensteine der Koordinierungsstelle Praxislernen, motivierte die Keynote zum Thema „Challenge Change – Potenziale von Veränderungen nutzen“ von Myrle Dziak-Mahler (Geschäftsführerin Zentrum für LehrerInnenbildung, Universität Köln) die Teilnehmenden sich − im Rahmen der Veranstaltung − gemeinsam auf den Praxislernen-Weg zu begeben.

In zwei Workshoprunden zu den drei Themenbereichen „Qualität von Anfang an: Praktische Einblicke in die Einführung von Praxislernen“, „Erwartungen, Ziele, Irritationen: Gemeinsames Gestalten von Kooperationen zwischen Schulen und außerschulischen Lernorten.“ und  „Neue Wege entstehen beim Gehen: Veränderungsprozesse in Schulen gestalten“ erhielten die Teilnehmenden wertvolle Inputs und konstruktive Anregungen für die Einführung und Umsetzung von Praxislernen in Betrieben. Dabei traten sie gemeinsam in den fachlichen Austausch, lernten bewährte Praxisbeispiele kennen und entwickelten vielleicht so manche neuen Ideen und Handlungsansätze. Darüber hinaus nutzten einige auch die Möglichkeit, sich zu vernetzen. Die Inhalte und Eindrücke wurden von der Illustratorin Anna Albert eingefangen und anhand eines Graphic Recordings visualisiert.

Die Fachtagung kam insgesamt sehr gut an: „Eine tolle Veranstaltung“, so eine Teilnehmerin „ich habe viele Anregungen und Anknüpfungspunkte mitnehmen können“. 

Online MINT-Ausbildungsmesse „Gestalte deine Welt von morgen!“ am 19. November mit Arbeitsmaterialien für SuS

Auf der Brandenburger Online MINT-Ausbildungsmesse stellen sich bis zu 100 Brandenburger Ausbildungsbetriebe in virtuellen Messeständen vor. Von 10 bis 18 Uhr können Jugendliche mehr über Ausbildungsberufe in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik erfahren, über einen Live Chat in Kontakt mit Betrieben treten und/oder sich direkt bewerben. Außerdem wird es ein abwechslungsreiches Live-Programm mit zahlreichen interessanten Beiträgen rund um das Thema MINT geben. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Alle Informationen und der Zugang zur Messe sind unter brandenburg-mintgestalten.de abrufbar. Das begleitende Arbeitsmaterial „MACHT MI(N)T! ERKUNDE DEINE ZUKUNFT.“ für Schülerinnen und Schüler können Sie hier abrufen.

Start der Bewerbungsrunde zum Berufswahl-SIEGEL „Schule mit hervorragender Berufs- und Studienorientierung 2021-2025“

In diesem Schuljahr vergibt das Netzwerk Zukunft zum siebten Mal die Auszeichnung für Schulen mit hervorragender Berufs- und Studienorientierung.

Wir laden Sie herzlich ein, sich mit Ihrer Schule zu bewerben!

Mit der Auszeichnung werden Förderschulen, Oberschulen, Gesamtschulen, Gymnasien und die Gymnasialen Oberstufen der Oberstufenzentren im Land Brandenburg für ihr Engagement im Bereich der Berufs- und Studienorientierung ab der Sekundarstufe I geehrt. Die Auszeichnung wird zunächst für vier Jahre verliehen. Ausgezeichnete Schulen können sich anschließend für jeweils weitere vier Jahre in einem Rezertifizierungsverfahren um eine Fortführung der Auszeichnung bewerben.

Im Land Brandenburg wurde von den Schulen und ihren Partnern bereits viel für die individuelle Förderung von Schülerinnen und Schülern sowie zur Entwicklung und Verankerung der Berufs- und Studienorientierung geleistet. Die Erfahrungen aus den vorangegangenen Auszeichnungsrunden haben gezeigt, dass die Bewerbung der Schulen um eine Auszeichnung dazu anregt, sich mit ihrem bereits erreichten Angebots- und Leistungsspektrum auseinander zu setzen, das Erreichte zu bilanzieren und dieses für die Schule qualitativ weiter zu entwickeln.

Wir möchten diese Leistungen von besonders engagierten und erfolgreichen Schulen auf der Basis eines zweistufigen Bewerbungsverfahrens hervorheben und auszeichnen. Schulen, die den Qualitätskriterien entsprechen und ihr herausragendes Engagement schulformbezogen entsprechend nachweisen, können diese Auszeichnung erhalten.

  • Wenn Sie sich für eine Erstzertifizierung Ihrer Schule entscheiden, können Sie den ausgefüllten Bewerbungsbogen bis zum 31. Januar 2021 als erste Stufe des Verfahrens einreichen.
  • Wenn Sie sich für eine Rezertifizierung Ihrer Schule entscheiden, können Sie den ausgefüllten Bewerbungsbogen bis zum 10. Januar 2021 ebenfalls als erste Stufe des Verfahrens einreichen.

Die Bewerbungsunterlagen zur Erst- und Rezertifizierung fordern Sie mit einer Interessenbekundung per E-Mail an auszeichnung@netzwerkzukunft.de bei uns an. Sie erhalten dann von uns einen Zugang zum DigitalCampus Brandenburg. Sie können dort die Unterlagen herunterladen und vollständig ausgefüllt der Jury wieder bereitstellen. Mit Zusendung ihrer Zugangsdaten erhalten Sie eine genaue Anleitung für diesen Vorgang.

Der InfoTruck der Metall- und Elektroindustrie tourt mit neuem Hygienekonzept wieder durch Brandenburg

Mit den Schulschließungen im März wurden auch die Einsätze des M+E-InfoTrucks an Schulen abgesagt. Nun ist er zurück! Mit neuem Hygienekonzept, das sich an den Hygieneplänen der Kultusminister der Länder und den SARSCoV-2-Arbeitsschutzstandards des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales orientiert, können sich Schülerinnen und Schüler auf Entdeckungsreise in der Metall- und Elektroindustrie begeben. Der InfoTruck informiert über Ausbildungsberufe, Chancen und Anforderungen. Wie bediene ich eine CNC-Fräsmaschine? Wie bringe ich mit Elektronik-Bausteinen eine Lampe zum Leuchten? Lässt sich eine Aufzugssteuerung programmieren? Diese M+E-typischen Arbeitsplatzaufgaben können die Jugendlichen erlebnisorientiert und intuitiv in kleinen Gruppen ausprobieren. Begleitet werden alle Mitmach-Exponate durch interaktive Aufgabenstellungen und Hintergrundinfos auf Tablets.

Termine:

10.-11. September 2020 – Geschwister-Scholl-Schule Zossen/Dabendorf
1.-2. Oktober 2020 – Agentur für Arbeit Neuruppin – Schulen aus der Region werden durch die Agentur eingeplant
5,-6. Oktober 2020 – Oberschule Luckenwalde
7.-8. Oktober 2020 – Elsterschloss-Gymnasium Elsterwerda
9. Oktober 2020 – Oberschule Prösen
17.-18. November 2020 – Entwicklungsgesellschaft Energiepark Lausitz GmbH – Finsterwalde/Massen (Schulen aus Massen)

Weitere Informationen zum M+E InfoTruck erhalten Sie hier.

Ein Angebot der Berufsorientierung direkt am Firmenstandort ist auch geplant, dazu sind Schulen aus Ludwigsfelde herzlich eingeladen.
27.-28.10.2020 – Mercedes-Benz Ludwigsfelde GmbH

Für alle Veranstaltung gelten Abstands- und Hygieneregeln. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Neue Auszeichnungsrunde für Unternehmen mit ausgezeichneter Berufs- und Studienorientierung

Zusammen mit der Potsdamer IHK und Handwerkskammer zeichnen wir auch in diesem Schuljahr Unternehmen im Kammerbezirk aus, die sich für eine praxisbezogene Berufsorientierung stark engagieren. Schulen können im ersten Schritt bis zu drei Unternehmen mit ausgezeichneter Berufs- und Studienorientierung vorschlagen. Danach entscheidet eine Jury – bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern beider Wirtschaftskammern, der Agentur für Arbeit, dem Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg und des Netzwerk Zukunft – im November über die Auszeichnung. Die Unternehmen, die von der Jury positiv bewertet wurden, erhalten im Februar 2021 ihre Auszeichnung bei einer feierlichen Veranstaltung.

Aktuelle Termine für die Auszeichnungsrunde 2020/2021

Bewerbungsfrist: 9. Oktober 2020
Jurysitzung: 2. Dezember 2020
Auszeichnungsveranstaltung: 25. Februar 2021
Informieren Sie sich zur Auszeichnungsrunde 2020/21 und laden Sie sich den Vorschlagsbogen hier herunter:

Multiplikatoren-Workshop „Zusammenarbeit zukunftsfähig gestalten“- jetzt online!

Der im Rahmen des Projektes „Zusammenarbeit zukunftsfähig gestalten“ des Netzwerkes SCHULEWIRTSCHAFT Ostdeutschland im April geplante zweitägige Multiplikatoren-Workshop musste durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie ausfallen. Seitens des Projektträgers wurde gemeinsam mit den beteiligten ostdeutschen Bundesländern nach akzeptablen Ersatzlösungen gesucht. So fanden im Juli spannende Webinare zu aktuellen Themen statt: „Engagierte gewinnen und halten“, „Zielgruppen orientierte interne und externe Kommunikation/Netzwerken“, „Wie ticken Auszubildende?“ und „Miro – ein Tool der digitalen Zusammenarbeit“.

Der Multiplikatoren-Workshop wird nun am 28. Oktober 2020 im virtuellen Format nachgeholt. Im Fokus steht die Gewinnung und Qualifikation von Unternehmensverantwortlichen und Lehrkräften, die in den Arbeitskreisen SCHULEWIRTSCHAFT zukünftig mitarbeiten. Wie sollen sich Arbeitskreise vor Ort zukunftsfähig aufstellen? Welche vorhandenen Strukturen gilt es zu stärken? Wichtige Ziele dabei sind die Begegnung des Generationswechsels, die Stärkung der regionalen Arbeitskreise und des Netzwerks sowie die Neugestaltung von Erfahrungsaustauschen und Wissenstransfer.

Bei Interesse an diesem Workshop melden Sie sich gern bei Frau Angela Unger, Wissenschaftliche Mitarbeiterin (angela.unger@netzwerkzukunft.de).

Weitere Information zum Projekt selbst finden Sie hier.