Ausblick auf unsere Netzwerkarbeit in 2019/20

Das Jahr 2019 ist für den Verein Netzwerk Zukunft. Schule und Wirtschaft für Brandenburg e.V. ein besonderes Jahr. Seit 10 Jahren betreut der Verein als operativer Träger das Berufswahl-SIEGEL „Schule mit hervorragender Berufs- und Studienorientierung“ im Land Brandenburg. Im Jubiläumsjahr läuft die 6. Auszeichnungsrunde und 68 Schulen haben sich für das SIEGEL beworben. Davon möchten sich 44 Schulen zum Teil wiederholt rezertizieren lassen, 24 Schulen haben zum ersten Mal ihre Bewerbung eingereicht. Das ist Rekord, und dem Netzwerk-Team und seinen Unterstützern steht eine spannende aber auch arbeitsintensive Jury- und Auditphase bis Mai bevor.

Neben der Auszeichnung von Schulen unterstützt der Verein auch weiterhin in 2019 die Ehrung von Betrieben in den Kammerbezirken Ostbrandenburg und Potsdam.

Das Netzwerk Zukunft bietet 2019 erneut Lehrkräftefortbildungen zum Berufswahlpass an. Hierfür stehen die Termine bereits fest. Dieses Jahr geht das Fortbildungsteam dafür in die Regionen. Den Auftakt bildet die Fortbildung am 21. März 2019 in Eberswalde. Am 27. März findet die nächste Berufswahlpass-Fortbildung in Cottbus statt. Ein  weiteres Angebot ist im Herbst in Neuruppin geplant. Individuelle Fortbildungen zum Berufswahlpasseinsatz (SchiLf) werden auf Anfrage direkt mit den Schulen vereinbart und durchgeführt.

Als Fortbildungspartner unterstützt das Netzwerk zudem im Frühjahr 5 geplante INISEK I Fortbildungen der Regionalpartner Süd-Ost und West in den Fortbildungsmodulen „Kooperationen“ und „Netzwerkmanagement“. Die Termine und weitere Details finden Sie unter:

Fester Bestandteil des Netzwerk Zukunft Programms 2019/20 sind unsere Berufsorientierungstourneen. Aktuell laufen 3 Berufsorientierungstourneen junior für Schülerinnen und Schüler und 3 Berufsorientierungstourneen classic für Lehrkräfte und weitere Multiplikatoren:

Weitere Tourneen sind ab dem neuen Schuljahr 19/20 geplant. Die aktuellen Stationstermine mit der Möglichkeit zur Anmeldung werden demnächst in unserem Veranstaltungskalender auf der Webseite veröffentlicht.

Das Thema Elternarbeit beschäftigte das Netzwerk Zukunft bereits im letzten Jahr. Der Erfahrungsaustausch zur Elternarbeit im Dezember 2018 zeigte, dass ein großes Interesse seitens der Schulen aber auch ihrer Partner besteht, Potenziale zur Elternarbeit weiter auszuloten. In 2019 plant das Netzwerk daher die weitere Analyse und die Ableitung von potenziellen Angeboten in Form eines Leitfadens zur Weiterentwicklung der Elternarbeit im Bereich der Berufs- und Studienorientierung in Brandenburg. Das bestehende Netzwerkangebot des erfolgreichen Veranstaltungsformats „Eltern als Berufs- und Studienberater“ wird auch in 2019 wieder in den Regionen angeboten und soll stärker in die Breite getragen werden. Aktuelle Termine finden Sie demnächst in unserem Veranstaltungskalender.

Der Begleitbrief „Elternpower“ ist auch zum neuen Schuljahr 2019/20 im Kammerbezirk Potsdam fest eingeplant. Für die Kammerbezirke Ostbrandenburg und Cottbus arbeitet das Netzwerk-Team zusammen mit den regionalen Kammern und den Agenturen für Arbeit an einem Transfer des Flyers auch in diese Regionen.

Das Netzwerk Zukunft hat sich in den letzten Jahren zu einem kompetenten Beratungspartner im Bereich der Berufs- und Studienorientierung im Land Brandenburg entwickelt. Weitere Schwerpunkte in 2019/20 sind die Unterstützung der Berufs-und Studienorientierung an Gymnasien sowie die Verbindung der BStO mit dem Ganztagsangebot. Ziel ist es für das Land Brandenburg Handlungsansätze und Empfehlungen abzuleiten, die in konkreten Angebotsformaten münden sollen.

Darüber hinaus soll die Arbeit der regionalen Arbeitskreise, von denen einige durch die Regionalen Koordinatoren des Netzwerk Zukunft geleitet werden, durch das Online-Forum „ARNE“ zukünftig unterstützt werden. ARNE bietet eine Plattform, um in Kontakt mit anderen Akteuren aus den regionalen Arbeitskreisen SCHULEWIRTSCHAFT zu treten, sich zu vernetzen und zu kommunizieren. Das Online Social Network wurde vom Netzwerk Zukunft entwickelt. Die Pilotierung mit 1-2 regionalen Arbeitskreisen ist für das Frühjahr geplant.