„Schülerfirmen gründen mit JUNIOR“ – Infoveranstaltungstermine in Brandenburg

Das Netzwerk Zukunft möchte interessierte Lehrerinnen und Lehrer auf die nächsten JUNIOR Informationsveranstaltungen in Brandenburg hinweisen:

  • 22. Mai 2019, 14:00-16:00 Uhr Luckenwalde (IHK RegionalCenter Teltow-Fläming, Remise, Am Nuthepark 1, 14943 Luckenwalde)
  • 23. Mai 2019, 14:00-16:00 Uhr Brandenburg a. d. Havel (IHK RegionalCenter Brandenburg, Jacobstraße 7, 14776 Brandenburg a. d. Havel)
  • 4. Juni 2019, 14:00-16:00 Uhr Pritzwalk (IHK RegionalCenter Prignitz, Meyenburger Tor 5, 16928 Pritzwalk)

Während der Infoveranstaltung werden das Konzept der Schülerfirmen und die Angebote in den drei verschiedenen Programmen expert, advanced und basic erläutert. Ziel der Veranstaltung ist es, Lehrkräften das notwendige Wissen mit auf den Weg zugeben, damit diese das Projekt Schülerfirma in der eigenen Schule angehen können. Weitere Details zum Programm finden Sie im JUNIOR Veranstaltungskalender unter dem jeweiligen Termineintrag.

Eine Teilnahme ist kostenlos. Bei Interesse können Sie sich bis zu 5 Tage vor dem Veranstaltungstermin anmelden. Senden Sie dafür einfach eine Mail mit Ihrem Namen, den Namen der Schule sowie dem Veranstaltungstermin an: brandt@iwkoeln.de oder ein Fax an 030 27877- 43 125.

Neuer Arbeitskreis SCHULEWIRTSCHAFT in Dahme-Spreewald

Im Landkreis Dahme-Spreewald ist ein neuer Arbeitskreis SCHULEWIRTSCHAFT entstanden. Kern des Arbeitskreises ist eine Planungs- und Steuerungsgruppe aus Vertreter/-innen der Wirtschaftsförderung, Kammern, Agentur für Arbeit, des Landkreises, Netzwerk Zukunft, von Bildungsprojekten und einer Landtagsabgeordneten. Geleitet wird der Arbeitskreis von Christine Carstensen, Lehrerin und regionale Koordinatorin des Netzwerk Zukunft.

Das Startprojekt des Arbeitskreises war eine systematische Befragung von Schulen, mit der Themenschwerpunkte ermittelt wurden, die im Arbeitskreis angegangen werden sollen. Hierzu gehören die Zusammenarbeit von Schulen und Unternehmen, Praktika und Elternbeteiligung in der Berufs- und Studienorientierung. Weitere Themenwünsche sind die Bereitstellung von Best-Practice-Beispiele in der Berufs- und Studienorientierung, die weitere Vernetzung aller Akteure durch Adressübersichten, finanzielle Unterstützung für die Schülerbeförderung abgelegener Schulen und der Versicherungsschutz bei Praktika.

Schulen und Unternehmen der Region sind eingeladen, im Arbeitskreis mitzuwirken und an den Treffen teilzunehmen, die zuletzt in Betrieben stattfanden und mit Firmenbesichtigungen verbunden waren.  Aktuelle Kontaktdaten zum Arbeitskreis sind auf unserer Webseite unter SCHULEWIRTSCHAFT zu finden.

Sie möchten ebenfalls einen Arbeitskreis SCHULEWIRTSCHAFT für Ihre Region in Brandenburg gründen? Dann kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gern!

BR, EBR, FOR, GOST – WAS?

Das Schulsystem in Brandenburg ist komplex. Es gibt zahlreiche Schulformen, verschiedene Abschlüsse mit speziellen Bezeichnungen und eine Durchlässigkeit, die zwar jedem Abschluss einen Anschluss ermöglicht, aber manchmal auch den Durchblick erschwert.

Vor allem unter Ausbildungsbetrieben ist die Unsicherheit groß, wenn sie z. B. Schulabschlüsse von Bewerbern/-innen für Ausbildungsplätze deuten sollen. Was ist GOST? Worin unterscheidet sich die erweiterte Berufsbildungsreife (EBR) von der Berufsbildungsreife (BR)? Welches Kompetenzniveau hat jemand mit einer Fachoberschulreife (FOR)?

Um ihnen einen Pfad durch den Dschungel zu schlagen, hat die Koordinierungsstelle der Arbeitskreise Schule & Wirtschaft in Potsdam-Mittelmark eine Vortragsreihe für Arbeitskreismitglieder veranstaltet, unter denen viele Ausbildungsbetriebe sind. Dabei stellten Vertreter/-innen des Schulamtes und der Agentur für Arbeit im Rahmen der regulären Arbeitskreistreffen in Grundzügen die Formen, Wege und vor allem Abschlüsse des brandenburgischen Schulsystems vor und beantworteten Fragen. Das Interesse im Arbeitskreis war ebenso groß wie das Aha-Erlebnis.

Möchten Sie auch mehr darüber erfahren? Dann kontaktieren Sie uns.

Schüler-Ingenieur-Akademie „Robotool“ auf Betriebserkundungstour

Die Mädchen und Jungen der Schüler-Ingenieur-Akademie „Robotool“ waren beeindruckt als sie bei ihrer Exkursion zum Berliner Unternehmen PTScientist ein originalgroßes Modell des Raumschiffes bestaunen konnten. Das 2009 gegründete Berliner Raumfahrtunternehmen hat das Raumschiff mit dem schönen Namen „Alina“ (Autonomous Landing and Navigation Module) entwickelt, das bereits im kommenden Jahr zwei der „Audi Lunar Quattro“ Rover auf den Mond bringen wird. Das Entwicklungsteam von PTScientist merkte bei der Führung schnell, dass die jungen Forscher selbst schon recht kundig sind. Die Elftklässler führten ihre eigenen Mars-Rover Entwicklungen aus Legobausätzen vor und durften diese im großen Sandkasten, den die PTScientists eigens zum Testen ihrer Rover angelegt und mit mondähnlichem Sand gefüllt hatten, ausprobieren. mehr

Die nächste Exkursion lies nicht lange auf sich warten. Bereits eine Woche später besuchten die Schülerinnen und Schüler das Werk von Rolls-Royce in Dahlewitz. Rolls Royce unterstützt in diesem Jahr finanziell die Schüler-Ingenieur-Akademie“ Robotool“. Hier befindet sich das Kompetenzzentrum in Deutschland für Zweiwellentriebwerke und ein Entwicklungs- und Testzentrum für das weltweit leistungsfähigste Luftfahrtgetriebe. Nach Besichtigung des Werkes durften die SIA-Teilnehmerinnen und Teilnehmer im „Virtual Reality CAVE“ ein virtuelles Triebwerk auseinander bauen und betrachten.

Beide Exkursionen bekräftigten bei den meisten Jugendlichen den Wunsch auch nach der SIA sich weiter mit dem Thema beschäftigen zu wollen. Thea Wilcke vom Königs Wusterhausener Friedrich-Wilhelm-Gymnasium kann sich sogar später ein Studium im Bereich Weltraumtechnik gut vorstellen. Sie fand die Besichtigung bei PTScientist besonders interessant.

Christine Carstensen, Koordinatorin des Projekts vom Netzwerk Zukunft und seit Anfang an für die SIA in Brandenburg dabei, staunt jedes Jahr über die völlig verschiedenen Herangehensweisen der Teilnehmer, die ferngesteuerten fahrbaren Roboter zu kreieren und zu programmieren. „Das Thema kann man jedes Jahr immer wieder machen“ findet Frau Carstensen und ist wie jedes Jahr erneut gespannt auf die finalen Ergebnisse, welche die Schülerinnen und Schüler zum Schuljahresende beim DLR in Berlin-Adlershof vorstellen werden.

Auszeichnungsverfahren Berufswahl SIEGEL 2019 – 54 Schulen haben es in die 2. Runde geschafft!

Mächtig qualmten die Köpfe der Jury, die sich am 27. Februar 2019 zur 1. Jurysitzung des Auszeichnungsverfahrens „Berufswahl-SIEGEL 2019“ zur 1. Stufe – der Bewertung der Erst- und Rezertifizierungsanträge – in den Räumen der IHK Potsdam trafen. Das Netzwerk Zukunft als operativer Träger des Verfahrens in Brandenburg konnte sich dankenswerter Weise wieder auf die Unterstützung seiner Mitglieder und Partner (der Agentur für Arbeit und weitere Wirtschaftspartner) verlassen, um die große Anzahl der eingegangenen Bewerbungsbögen (68!) zu bewerten. Die Bewertung der Angaben in den Bewerbungsbögen erfolgte dabei anhand eines Punktesystems sowie unter Berücksichtigung der Schulform und regionaler Rahmenbedingungen. Angela Unger, Koordinatorin des Auszeichnungsverfahrens leitete die Jury an und führte mit Umsicht durch die Bewertungsrunden.

In Teams wurden alle Anträge geprüft und am Ende der Veranstaltung stand fest, dass es 54 Schulen (17 Erst- und 37 Rezertifizierungsanträge) in die 2. Runde, das Audit, geschafft haben. In den kommenden Tagen werden alle Bewerberschulen darüber informiert, ob sie zum Audit zugelassen sind. Für die Schulen, die es leider nicht in die nächste Runde geschafft haben, bietet das Netzwerk Zukunft ein persönliches Feedbackgespräch an. Auch wenn es dieses Jahr nicht für eine Auszeichnung zur „Schule mit hervorragender Berufs- und Studienorientierung“ gereicht haben sollte, so sind die Mühen sich dem Verfahren zu stellen, nicht umsonst. Mit der Einschätzung durch die Jury hat die Schule ein neutrales Feedback als Grundlage zur weiteren Evaluierung und Verbesserung des schulinternen Konzepts zur Berufs- und Studienorientierung.

In jedem Fall wird aus den Anträgen ersichtlich, dass die meisten Antragsteller die veränderten Rahmenbedingungen aus der Landesstrategie und den Verwaltungsvorschriften in Ihre Konzepte integriert haben und umsetzen.

Nun stehen für 54 Schulen die Audits bevor und die diesjährige Jury und das Netzwerk Zukunft freuen sich auf eine spannende Auditphase, welche vom 11. März bis zum 03. Mai andauern wird.

Veranstaltungsreihe des NWZ „Eltern als Berufs- und Studienberater“ wird von den Eltern gut angenommen

Die Veranstaltungsreihe des Netzwerk Zukunft an Brandenburger Schulen „Eltern als Berufs- und Studienberater“ knüpft an die Tatsache an, dass Eltern einen großen Einfluss auf das Berufswahlverhalten ihrer Kinder haben. Ihre Meinung zählt!

Das Netzwerk Zukunft. Schule und Wirtschaft für Brandenburg e.V. bietet daher in Zusammenarbeit mit den regional zuständigen Kooperationspartnern, d.h. den Industrie- und Handelskammern, den Handwerkskammern sowie den Agenturen für Arbeit, Vertretern regionaler Unternehmen oder der Studienberatung ein gemeinsames Veranstaltungsformat an. Ziel ist es, Eltern ihre Rolle als Berufswahlbegleiter deutlich zu machen und darin zu stärken. Es werden außerdem neueste Entwicklungen auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt sowie Hilfen und Beratungsmöglichkeiten aufgezeigt.

Die Veranstaltung im Landkreis Dahme-Spreewald an der Musikbetonten Gesamtschule „Paul Dessau“ in Zeuthen bildete den Auftakt der Veranstaltungsreihe für das Jahr 2019. Für den Landkreis Dahme-Spreewald sind 3 weitere Veranstaltungen bis zum Ende des Schuljahres geplant.

  • 05.03.2019 am Humboldt-Gymnasium Eichwalde
  • 12.03.2019 an der Evangelischen Schule Schönefeld
  • 03.04.2019 am Friedrich-Wilhelm-Gymnasium Königs Wusterhausen

Auch in den anderen Kammerbezirken werden Eltern über ihre Rolle als „Berufs- und Studienberater“ informiert. Im Kammerbezirk Potsdam finden die Veranstaltungstermine üblicherweise zu Beginn des neuen Schuljahres statt. Im Kammerbezirk Ostbrandenburg sind ebenfalls Veranstaltungen geplant. Die Termine werden rechtzeitig auf unserer Webseite in unserem Veranstaltungskalender veröffentlicht.

Zukunftstag 2019 am 28. März – klischeefrei in die Berufswelt schnuppern

Bald ist es wieder soweit. Am 28. März 2019 findet der jährliche Boy’s and Girl’s day statt. Am „17. Zukunftstag für Mädchen und Jungen“ in Brandenburg haben Jugendliche  ab Jahrgangsstufe 7 eine tolle Möglichkeit, sich entsprechend ihrer Interessen einen Tag lang konkrete Berufe anzuschauen.

Hierbei haben Mädchen die Gelegenheit, in typische Männer- und Jungs in typische Frauenberufe hineinzuschnuppern. Die Durchführung des Zukunftstages erfolgt unter Federführung des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport in Kooperation mit dem Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie sowie dem Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung, Ministerium des Innern und für Kommunales, Ministerium für ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft, Ministerium für Wirtschaft und Energie, Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur, den Partnern des Ausbildungkonsenses und dem Netzwerk Zukunft.

Viele Schulen nutzen den Zukunftstag bereits als Schulische Veranstaltung bzw. Projekttag. An Schulen, die diesen Tag noch nicht als schulische Veranstaltung anbieten, können die Eltern bzw. volljährige Schülerinnen und Schüler einen individuellen Antrag auf Beurlaubung für die Teilnahme am Zukunftstag bei der jeweiligen Schule stellen. Das MBJS hat in einem Flyer für Lehrkräfte interessante Informationen und Rahmenbedingungen über den Zukunftstag zusammengestellt.

Für alle Angebote, die auf der Aktionslandkarte unter www.zukunftstagbrandenburg.de eingetragen sind, hat das Organisationsteam des Zukunftstags eine (subsidiäre) Unfall- und Haftpflichtversicherung für teilnehmende Schülerinnen und Schüler abgeschlossen, die dann eintritt, wenn kein anderweitiger Versicherungsschutz besteht.

In diesem Zusammenhang möchte das Netzwerk Zukunft auf weitere interessante Termine zum Thema Klischeefrei hinweisen:

  • Am 11. März 2019 lädt das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport im Rahmen der Initiative „Aufwachsen in Brandenburg“ zu einer Dialogveranstaltung „Berufs- und Studienorientierung“ ein. Die Veranstaltung widmet sich der Berufs- und Studienorientierung für junge Menschen und stellt sich der Frage, was zu tun ist, damit Jugendliche ihre Berufswahl frei von Vorurteilen, an den persönlichen Stärken und Interessen ausrichten und wie sie dabei unterstützt werden können.

Weitere Informationen:

Ausblick auf unsere Netzwerkarbeit in 2019/20

Das Jahr 2019 ist für den Verein Netzwerk Zukunft. Schule und Wirtschaft für Brandenburg e.V. ein besonderes Jahr. Seit 10 Jahren betreut der Verein als operativer Träger das Berufswahl-SIEGEL „Schule mit hervorragender Berufs- und Studienorientierung“ im Land Brandenburg. Im Jubiläumsjahr läuft die 6. Auszeichnungsrunde und 68 Schulen haben sich für das SIEGEL beworben. Davon möchten sich 44 Schulen zum Teil wiederholt rezertizieren lassen, 24 Schulen haben zum ersten Mal ihre Bewerbung eingereicht. Das ist Rekord, und dem Netzwerk-Team und seinen Unterstützern steht eine spannende aber auch arbeitsintensive Jury- und Auditphase bis Mai bevor.

Neben der Auszeichnung von Schulen unterstützt der Verein auch weiterhin in 2019 die Ehrung von Betrieben in den Kammerbezirken Ostbrandenburg und Potsdam.

Das Netzwerk Zukunft bietet 2019 erneut Lehrkräftefortbildungen zum Berufswahlpass an. Hierfür stehen die Termine bereits fest. Dieses Jahr geht das Fortbildungsteam dafür in die Regionen. Den Auftakt bildet die Fortbildung am 21. März 2019 in Eberswalde. Am 27. März findet die nächste Berufswahlpass-Fortbildung in Cottbus statt. Ein  weiteres Angebot ist im Herbst in Neuruppin geplant. Individuelle Fortbildungen zum Berufswahlpasseinsatz (SchiLf) werden auf Anfrage direkt mit den Schulen vereinbart und durchgeführt.

Als Fortbildungspartner unterstützt das Netzwerk zudem im Frühjahr 5 geplante INISEK I Fortbildungen der Regionalpartner Süd-Ost und West in den Fortbildungsmodulen „Kooperationen“ und „Netzwerkmanagement“. Die Termine und weitere Details finden Sie unter:

Fester Bestandteil des Netzwerk Zukunft Programms 2019/20 sind unsere Berufsorientierungstourneen. Aktuell laufen 3 Berufsorientierungstourneen junior für Schülerinnen und Schüler und 3 Berufsorientierungstourneen classic für Lehrkräfte und weitere Multiplikatoren:

Weitere Tourneen sind ab dem neuen Schuljahr 19/20 geplant. Die aktuellen Stationstermine mit der Möglichkeit zur Anmeldung werden demnächst in unserem Veranstaltungskalender auf der Webseite veröffentlicht.

Das Thema Elternarbeit beschäftigte das Netzwerk Zukunft bereits im letzten Jahr. Der Erfahrungsaustausch zur Elternarbeit im Dezember 2018 zeigte, dass ein großes Interesse seitens der Schulen aber auch ihrer Partner besteht, Potenziale zur Elternarbeit weiter auszuloten. In 2019 plant das Netzwerk daher die weitere Analyse und die Ableitung von potenziellen Angeboten in Form eines Leitfadens zur Weiterentwicklung der Elternarbeit im Bereich der Berufs- und Studienorientierung in Brandenburg. Das bestehende Netzwerkangebot des erfolgreichen Veranstaltungsformats „Eltern als Berufs- und Studienberater“ wird auch in 2019 wieder in den Regionen angeboten und soll stärker in die Breite getragen werden. Aktuelle Termine finden Sie demnächst in unserem Veranstaltungskalender.

Der Begleitbrief „Elternpower“ ist auch zum neuen Schuljahr 2019/20 im Kammerbezirk Potsdam fest eingeplant. Für die Kammerbezirke Ostbrandenburg und Cottbus arbeitet das Netzwerk-Team zusammen mit den regionalen Kammern und den Agenturen für Arbeit an einem Transfer des Flyers auch in diese Regionen.

Das Netzwerk Zukunft hat sich in den letzten Jahren zu einem kompetenten Beratungspartner im Bereich der Berufs- und Studienorientierung im Land Brandenburg entwickelt. Weitere Schwerpunkte in 2019/20 sind die Unterstützung der Berufs-und Studienorientierung an Gymnasien sowie die Verbindung der BStO mit dem Ganztagsangebot. Ziel ist es für das Land Brandenburg Handlungsansätze und Empfehlungen abzuleiten, die in konkreten Angebotsformaten münden sollen.

Darüber hinaus soll die Arbeit der regionalen Arbeitskreise, von denen einige durch die Regionalen Koordinatoren des Netzwerk Zukunft geleitet werden, durch das Online-Forum „ARNE“ zukünftig unterstützt werden. ARNE bietet eine Plattform, um in Kontakt mit anderen Akteuren aus den regionalen Arbeitskreisen SCHULEWIRTSCHAFT zu treten, sich zu vernetzen und zu kommunizieren. Das Online Social Network wurde vom Netzwerk Zukunft entwickelt. Die Pilotierung mit 1-2 regionalen Arbeitskreisen ist für das Frühjahr geplant.

Ausgezeichnete Unternehmen in Potsdam für ihren Beitrag zur Berufs-und Studienorientierung

Am 23. Januar 2019 war es soweit. Zum ersten Mal wurden Unternehmen im Kammerbezirk Potsdam ausgezeichnet, die sich über das Praktikum hinaus an Schulen für eine praxisbezogene Berufs- und Studienorientierung von Jugendlichen engagieren.

Im Rahmen einer Festveranstaltung konnten die 21 Unternehmen in Anwesenheit von Dr. Thomas Drescher, Staatssekretär für Bildung, Jugend und Sport, des Präsidenten der Handwerkskammer Potsdam Robert Wüst, des Präsidenten der Industrie- und Handelskammer Potsdam Peter Heydenbluth, der Geschäftsführerin des Netzwerk Zukunft Beate Günther sowie ihrer vorschlagenden Schulen die verdiente Auszeichnung entgegennehmen.

Das Auszeichnungsverfahren ist eine gemeinsame Initiative der Industrie- und Handelskammer Potsdam, der Handwerkskammer Potsdam sowie des Netzwerk Zukunft. Schule und Wirtschaft für Brandenburg e.V.

Das Netzwerk Zukunft Team beglückwünscht die ausgezeichneten Unternehmen zu ihrem Erfolg und bedankt sich für ihr Engagement!

Weitere Materialien für den Download:

Der Ausbildungsexpress der Stadtwerke Potsdam fährt am 25. Januar durch die Stadt

Beim Speed-Dating im Ausbildungsexpress der Stadtwerke Potsdam am 25. Januar 2019 können sich interessierte Jugendliche direkt um einen Ausbildungsplatz im kaufmännischen oder gewerblich-technischen Bereich – ohne Bewerbungsschreiben, ohne Unterlagen, in nur wenigen Minuten bewerben. Im Ausbildungsexpress haben sie die Gelegenheit mit den Ausbilder/innen direkt ins Gespräch zu kommen. Im Info-Bereich der Tram erhalten die Jugendlichen Informationen rund um die Ausbildung bei den Stadtwerken aus erster Hand. Außerdem können sie direkt mit Auszubildenden ins Gespräch kommen und erste Eindrücke aus dem „Azubi-Alltag“gewinnen.

Die Teilnahme zum Speed-Dating und die Mitfahrt im Ausbildungsexpress ist ohne Anmeldung möglich und kostenlos. Die Tram pendelt am Freitag, dem 25. Januar 2019, zwischen dem Bahnhof Pirschheide und der Marie-Juchacz-Str. zwischen 14.00 und 20.00 Uhr.

Weitere Informationen dazu gibt es auf der Webseite der Stadtwerke Potsdam.